Die Berner Alpen zum Greifen nah.

Der Gantrisch-Panoramaweg befindet sich im Naherholungsgebiet der Städte Bern, Freiburg und Thun und ist einer der schönsten Panoramawanderwege im Berner Voralpengebiet.

Unterwegs geniessen Sie eine grossartige Aussicht:

  • Im Süden sind die Berge der Stockhornkette – Nünenenfluh, Gantrisch, Bürglen und Ochsen – zum Greifen nah. Auf der Pfyffe können Sie sich mit Hilfe der neu installierten Panoramatafel näher informieren.
  • Im Norden schweift der Blick über das liebliche Schwarzenburgerland und das Berner Mittelland. Auch hier hilft eine Panoramatafel auf der Schüpfenfluh für nähere Information.
  • Eine weitere Panoramatafel ist gegen Osten gerichtet und informiert Sie auf dem Selibühl. Der Napf und weitere Berge der Innerschweiz bis hin zu den Schneebergen im Berner Oberland können bestaunt werden.
  • Und die vierte Panoramatafel erreichen Sie auf dem Teilstück Pfyffe-Zollhaus. Dieser Rastplatz befindet sich zwischen unterer und oberer Hällstett und bietet eine wunderbare Rundsicht in den Westen. Der nahe gelegene Schwarzsee über viele Westalpen bis hin zu den drei Seen von Neuenburg, Murten und Biel sind sichtbar.

Karte des Gantrisch Panoramawegs

Überblick Haltestellen und Routen

Wandervorschläge

Erwandern Sie den Gantrisch Panoramaweg etappenweise.

Wandervorschlag Cheesere-Tour

Ottenleuebad bis Horbühlpass retour – Wanderzeit ca. 1 Std. 30 min.

Sie kommen mit dem Privatfahrzeug ins Ottenleuebad und wandern dann zum schön gelegenen Ottenleueseeli. Dieses erreichen Sie vom Parkplatz aus über einen kurzen, steilen Aufstieg, auf einem gut in Stand gestellten Weg. Am Seeli vorbei führt ein ebenfalls von der AGGP sanierter Wanderweg Richtung Alphütte Lischerli.
Nachdem die Alphütte Lischerli erreicht ist, wandern Sie nordöstlich auf dem Alphütten-Zugangsweg zirka 500 Meter bis zur nächsten grossen Wanderwegmarkierung und gehen dann auf einem guten und breiten Weg Richtung Gantrisch-Panoramaweg, wo Sie zum sogenannten “Huurjiplatz” gelangen (“Huurji” bedeutet in der Sprache der Gegend “Eule”). Sie können dort zwei Huurjis – von Paul Kohli in Rüschegg-Gambach (www.smiling-bears.ch) in Holz geschnitzt – bestaunen.

Von hier aus wandern  Sie westwärts und nach zirka 200 Meter können Sie zwei Routen wählen. Entweder nehmen Sie den breiteren Weg Richtung Horbühlpass, oder Sie wandern an der sagenumwobenen Cheeserenhöhle vorbei, welche speziell beschildert ist. Auf eigene Verantwortung können Sie den Höhleneingang erkunden. Halten Sie sich an die Weisungen der Gemeinde Guggisberg, welche vor dem Höhleneingang angebracht sind. Weiter westwärts gelangen Sie zum Horbühlpass, wo Sie herrliche Aussichten geniessen können. Von hier aus nehmen Sie den Wanderweg Richtung Südosten, dann gelangen Sie wieder ins Ottenleuebad. Bitte Wegweiser (Berner Wanderwege) beachten.

Mit dieser Wanderung haben Sie doch eine gute Leistung vollbracht. Diese Tour ist eher für Wanderfreunde, die mit dem eigenen Fahrzeug zum Ausgangspunkt gefahren sind. Die Wanderzeit beträgt – für Geniesser – zirka 1½ bis 2 Stunden.

Wandervorschlag Pfyffe-Tour

Ottenleuebad bis Schutzhütte Süftenen via Pfyffe und Gägger – Wanderzeit ca. 2 Std.

Sie kommen mit dem Privatfahrzeug ins Ottenleuebad und wandern dann zum schön gelegenen Ottenleueseeli. Dieses erreichen Sie vom Parkplatz aus über einen kurzen, steilen Aufstieg, auf einem gut in Stand gestellten Weg. Am Seeli vorbei führt ein – ebenfalls von der Arbeitsgruppe Gantrisch-Panoramaweg sanierter – Wanderweg Richtung Alphütte Lischerli. Nachdem die Alphütte Lischerli erreicht ist, wandern Sie nordöstlich auf dem Alphütten-Zugangsweg zirka 500 Meter bis zur nächsten grossen Wanderwegmarkierung und gehen dann auf einem guten und breiten Weg Richtung Gantrisch-Panoramaweg, wo Sie zum sogenannten “Huurjiplatz” gelangen (“Huurji” bedeutet in der Sprache der Gegend “Eule”). Sie können dort zwei Huurjis – von Paul Kohli in Rüschegg-Gambach (www.smiling-bears.ch) in Holz geschnitzt – bestaunen .

Vom “Huurjiplatz” aus können Sie weiter ostwärts auf dem wunderschön sanierten Gantrisch-Panoramaweg Richtung Pfyffe, Gägger und Schutzhütte Süftenen wandern. Verschiedene Sitzgelegenheiten laden Sie zum Verweilen ein, überall mit einer grandiosen Aussicht auf Mittelland oder auf die Berge. Ein Picknicktisch und eine kleine Feuerstelle auf dem höchsten Punkt und an schönster Lage der Pfyffe fehlen auch nicht. Achtung: Waldbrandgefahr beachten!

Nun geht es wieder abwärts über die neu erstellte Pfyffe-Treppe Richtung Gägger. Kurz bevor Sie das Holzersträsschen bei der Bergstation des Skilift Selital erreichen, können Sie entweder den Gäggersteg mit in die Wanderung einbeziehen, oder Sie können via Holzersträsschen Richtung Schutzhütte Süftenen wandern, wo Sie die Möglichkeit haben, den Wanderbus nach Schwarzenburg zu besteigen oder auf einem andern signalisierten Wanderweg zurück zum Ottenleuebad zu gelangen. Die Wanderzeit beträgt – für Geniesser – zirka 2 bis 2½ Stunden.
Wenn Sie wollen, können Sie kurz vor der Bergstation Skilift Selital den Zubringerweg nach dem Hotel Restaurant Schwarzenbühl begehen. Der Abzweiger ist gut signalisiert, und in zirka 15 Minuten sind Sie am Ziel und können auch von dort aus die Sicht ins Berner Mittelland und Emmental geniessen. Auch hier können Sie den Wanderbus benutzen und nach Schwarzenburg fahren.

 

Wandervorschlag Schwefelbergbad

Vom Schwefelbergbad zum Gantrisch-Panoramaweg (Wanderzeit 1½ bis 2 Stunden)

Sie reisen mit dem Postauto oder mit dem Privatfahrzeug ins Schwefelbergbad und wandern dann über untere Wahlenhütte (Überquerung der Gantrischsense) Richtung Spinnerli, Grönegg zum schön gelegenen Gantrisch-Panoramaweg bei Süftenenegg. Diesen Punkt erreichen Sie, nachdem Sie die Verbindungsstrasse Schutzhütte Süftenen Richtung untere Gantrischhütte überquert haben. Von hier aus können Sie westwärts wandern, dann erreichen Sie die Schutzhütte Süftenen. Dort können Sie den Natur- und Sportbus Richtung Schwarzenburg besteigen, damit Sie in Schwarzenburg die S6 der BLS benützen können.

Diese Wanderung kann auch umgekehrt gemacht werden. Man beachte die Fahrpläne von PostAuto und Natur- und Sportbus

Wandervorschlag Sangernboden - Ottenleuenbad

Von Sangernboden ins Ottenleuebad

Sie reisen mit dem Postauto oder mit dem Privatfahrzeug nach Sangernboden und wandern dann über mittlere und obere Burg Richtung Ottenleuebad. In Ottenleuebad wandern Sie weiter zum Panoramaweg über Ottenleueseeli, Lischerli zum Huurjiplatz (Eulen-Holzskulptur) . (Siehe Hinweistafel beim Parkplatz). Den Wanderbus  erreichen Sie dann bei der Schutzhütte Süftenen(siehe Fahrplan)

Von hier aus können Sie wie im Wandervorschlag 2 oder 3 auf dem Gantrisch-Panoramaweg wandern. Wenn Sie den Fahrplan von Wanderbus und PostAuto mit einbeziehen, werden Sie an einigen Stellen von den öffentlichen Verkehrsmitteln profitieren können.

Diese Wanderung kann auch umgekehrt gemacht werden. Man beachte die Fahrpläne von PostAuto und des Natur- und Sportbus.

Geschichte

Alles über die Entstehung des Gantrisch Panoramawegs.

Ausbau und Sanierung des bestehenden Wanderwegs Gurnigel – Zollhaus

Jahrzehntelang war dieser Wanderweg vom Gurnigel via Selibühl – Schüpfenfluh – Gägger – Pfyffe – Horbühlpass – Hällstett bis ins freiburgische Zollhaus wohl begehbar, aber in letzter Zeit waren einige Wegabschnitte vor allem für ältere Wanderbegeisterte und Familien mit Kindern kaum mehr passierbar.

Eine Arbeitsgruppe hat sich 2006 zum Ziel gesetzt, diesen wunderbaren Wanderweg über die gesamte Länge von zirka 18 Kilometern nach den Vorstellungen und Ideen vieler Wanderfreunde zu sanieren und für die Region Gantrisch bekannt zu machen. Losgelöst von Regionsverbänden und Planungsgruppen haben Armin Fuchs aus Thun und Ottenleuebad, Christian Pfeuti aus Rüschegg-Heubach, Fritz Pfeuti aus Guggisberg, Hansueli von Gunten, Berner Wanderwege und Walter Rothen aus Schwarzenburg absolut unentgeltlich Konzepte ausgearbeitet, die einigen Sponsoren und Helfern gefielen und so der Arbeitsgruppe mit dem nötigen Startkapital und einigem Rohmaterial den Baustart am 28.4.2007 bei der Schutzhütte Süftenen ermöglichten.

Der erste Teilabschnitt von der Schutzhütte Süftenen über Gägger – Pfyffe zum Horbühlpass wurde am 20.7.2007 fertig erstellt. Auch die Sanierung der zum Gantrisch-Panoramaweg führenden Zubringer-Wanderwege Hotel Schwarzenbühl-Gägger und Gasthof Ottenleuebad via Ottenleueseeli zur Alphütte Lischerli wurden bereits Ende 2007 fertig erstellt.

Der Teilabschnitt 3 konnte in der zweiten Oktoberwoche 2007 durch die Lernenenden der Zurich Schweiz vom Selibühlsattel bis Gauchheit saniert werden. Und von der Gauchheit Richtung Selibühl-Sennhütte hat der Zivilschutz Schwarzenburg am 25. und 26.10.2007 uns ebenfalls gewaltig unterstützt. Allen diesen Helferinnen und Helfern vielen herzlichen Dank

Die Sanierungsarbeiten konnten im 2008 fortgesetzt werden. Wir wurden durch viele Einzelpersonen, kleineren und grösseren Teams von Firmen und Institutionen unterstützt, so dass der Gantrisch-Panoramaweg per 20.9.2008 von Zollhaus bis Gurnigelbad den Standortgemeinden übergeben werden konnte.

Im 2009 wurden wir erneut von einer Gruppe des Rotaryclub Bern Bubenberg unterstützt. Insgesamt waren fünf Arbeitsgruppen am Werk. Einige Stellen am Gägger, an der Schüpfenfluh, bei der Süftenenhütte und beim Kurhaus Schwarzenbühl wurden verbessert  resp. definitiv fertiggestellt.

Ebenfalls im 2009 hat uns wieder die Schweizerarmee unter die Arme gegriffen und uns ebenfalls ein weiteres Mal unterstützt.

Beim beliebten Gäggersteg (Dieser Holzsteg wurde anlässlich des Lotharsturmes 1999 gebaut und liegt unmittelbar beim Gantrisch-Panoramaweg) hat uns eine Gruppe aus der Zivilschutzorganisation Schwarzenburg mit Fachkraft unterstützt.

Die AGGP und der Förderverein Region Gantrisch danken allen, die zum hervorragenden Gelingen der Sanierung über 25 Kilometer beigetragen haben

Sponsoren

  • Rotary Club Bern Bubenberg und Rotaract,  3012 Bern 3150 und Schwarzenburg
  • Werner Riesen, Lössishaus Rüschegg
  • Hans Riesen, Gfell Rüschegg
  • Hanspeter Rothen, Riggisberg
  • Christian Hirschi, Rüschegg-Heubach
  • Hans Ulrich, Hirschhorn
  • René Holzer, Schwarzenburg/Rotaryclub Bern Bubenberg
  • Christian Pfeuti, Rüschegg
  • Walter Rothen, Schwarzenburg

Volontärin und Volontäre

  • Aeschbacher Ulrich, Riggisberg
  • Berger Daniel, Riggisberg
  • Dähler Christian, Riggisberg
  • Häberli Nelly, Mamishaus
  • Häfeli Walter, Schwarzenburg
  • Keusen Rudolf, Oberbütschel
  • Krebs Kurt, Schwarzenburg
  • Mani Hans Ulrich, Burgistein
  • Michel René, Schwarzenburg
  • Rohrbach Fred, Riggisberg
  • Rohrbach Hanspeter, Schwarzenburg
  • Schär Paul, Rüti