Energieoffensive

Erneuerbare Energien «made in Gantrisch»

Wenn wir den globalen Temperaturanstieg begrenzen wollen, spielen erneuerbare Energien eine Schlüsselrolle. Immer noch gibt es dazu aber in der Bevölkerung viele Fragen.

Der Naturpark Gantrisch und die Wirtschafts-Vision Gantrisch (WVG) möchten in einer Reihe von Anlässen verschiedene Formen erneuerbarer Energie zeigen – zum Anfassen, Erleben und Fühlen. Damit soll ein konkreter Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung geleistet werden. Jürg Lüthi, Präsident der WVG, beantwortet dazu die wichtigsten drei Fragen:

Was ist die Energieoffensive?

Die Energieoffensive ist eine partnerschaftliche vom Naturpark Gantrisch und der WVG organisierte Aktion. Wir wollen anhand konkreter Beispiele über längere Zeit aufzeigen, wie man den Energieverbrauch reduzieren kann, Energie effizienter nutzt und wie gross das Potenzial erneuerbarer Energien ist – und zwar ohne an Lebensqualität zu verlieren. Wir wollen hier in unserer wunderschönen Region leben und uns verwirklichen – aber nachhaltig.

Warum unterstützt die WVG die Energieoffensive?

Als Unternehmer*innen sind wir überzeugt, dass man nicht nur mit Verordnungen von oben, sondern mit Taten von unten der «Energiestrategie 2050» zum Erfolg verhelfen muss. Wir sind als Betriebsinhaber*innen bereit, unseren Beitrag dazu zu leisten. Wir wollen als Wirtschaftspartner*innen aufzeigen, was wir für Lösungen anbieten können, sei es in den Bereichen Mobilität, Wohnen, Heizen, etc. Unsere Botschaft ist aber auch, dass jeder und jede selbst etwas tun kann: Dazu lancieren wir am 11. September den ersten «Tag der Energie» mit verschiedenen Partnern bei der ARA Gürbetal. An diesem kann sich die Bevölkerung selbst ein Bild machen, E-Mobilität ausprobieren und den eigenen Energieverbrauch analysieren.

Was erhofft sich die WVG von diesem Projekt?

Für mich ist es wesentlich, dass wir uns austauschen und voneinander lernen, dass wir Lösungen anschauen, neue Ideen sehen und reflektieren, was wir bei uns selbst verändern können. Im Weiteren möchten wir durch den Austausch auch erkennen, wo es Schwierigkeiten und Hürden gibt – sei es bei den Bewilligungen oder bei der Infrastruktur. Daraus lassen sich Forderungen ableiten, die wir gegenüber den zuständigen Stellen einbringen können. Wir wollen nicht nur lamentieren und reklamieren, sondern miteinander Lösungen suchen und diese zur Umsetzung bringen. Als Bewohner*innen des Naturparks übernehmen wir in der Region eine Vorbildfunktion für die nachhaltige Entwicklung – auch im Sinne davon, dass wir selbst handeln, darüber sprechen und gemeinsam vorwärtskommen.

Katharina Conradin
Naturpark Gantrisch, Bereichsleiterin Wirtschaft

Artikel in der Gantrisch Zeitung online

 

Programm «Tag der Energie – Nachhaltigkeit zum Anfassen» am 11. September

Ara Gürbetal, Arastrasse 2, 3126 Kaufdorf, von 11 bis 16 Uhr

Programm
Führung durch die ARA Gürbetal, jeweils um 12 und 14 Uhr: Energie aus Biogas und Photovoltaik

Elektromobilität zum Anfassen und Ausprobieren mit den MARAG Garagen (Toffen und Wabern) und der Steinbach Garage (Belp)

E-Bikes zum Ausprobieren von Gantrisch Bike & Sport (Riggisberg)

Energieberatung für Hausbesitzerinnen und Mieter durch die Energieberatung Bern

Spielerisch nachdenken über den eigenen Ressourcenverbrauch am Stand des Naturparks Gantrisch

Wettbewerb mit attraktiven Preisen!

Für das leibliche Wohl ist gesorgt.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Post A Comment