Rücksicht auf Wildtiere – Wildschutz im Gurnigelgebiet

Sport in der freien Natur gibt ein Gefühl von Freiheit und Erholung, welches gerade in der jetzigen Situation für viele Menschen wichtig ist. Er ist aber oft auch eine Störung für Wildtiere. Seien Sie sich deshalb bewusst, dass Sie die wunderschöne Winterlandschaft mit anderen Lebewesen teilen und nehmen Sie darauf Rücksicht. Wer sich an die Wildruhebestimmungen hält und den Wildtieren mit Rücksicht begegnet, kann unbeschwert die Natur geniessen. Vielen Dank für Ihre Mithilfe!

In diesem Beitrag finden Sie auch alle wichtigen Informationen zu den neuen Wildschutzbestimmungen im Gurnigelgebiet.

 

Warum sind Wildruhezonen so wichtig?

Der Winter ist für die Wildtiere eine schwierige Zeit: Viele Vögel ziehen in den Süden, um der unwirtlichen Umgebung zu entfliehen. Wildtiere, die den Winter hier verbringen, haben ausgeklügelte Massnahmen entwickelt, um die die kalte Jahreszeit zu überstehen.

Wildtiere sind im Winter auf Sparen eingestellt: Gämsen, Schneehühner und andere Wildtiere sind im Winter durch die Kälte und das karge Nahrungsangebot gezwungen, ihre Energie sparsam einzusetzen. Werden sie gestört und in die Flucht geschlagen, ist ihr Überleben gefährdet. Im schlimmsten Fall droht ihnen gar der Erschöpfungstod.

Wildtiere brauchen Rückzugsgebiete, in welchen sie nicht gestört werden: Wildruhezonen sind ein Instrument um solche Rückzugsgebiete zu sichern. Sie lenken die Nutzung der Landschaft, um den Wildtieren die nötige Ruhe zu verschaffen und den Menschen Raum für Winteraktivitäten zu geben.

 

Naturpark-Station

Um die Besucher*innen vor Ort über die Bedürfnisse der Wildtiere im Winter zu informieren, ist der Naturpark Gantrisch mit einem Info-Stand an einigen Wochenenden auf dem Gurnigel präsent.
Auch sind in diesem Winter Ranger im Gebiet unterwegs, um die Besucher*innen für ein respektvolles und wildtierfreundliches Verhalten zu sensibilisieren.



 

Neue Wildschutzbestimmungen im Gurnigelgebiet

Seit dem 1. Dezember 2020 gelten im Wildschutzgebiet Schüpfenfluh Ost und West neue gesetzliche Bestimmungen. Was das genau heisst, haben wir für Sie in diesem Newsbeitrag und auf unserer Website unter www.gantrisch.ch/winter zusammengestellt.

Das gilt neu:
  • Vom 1. Dezember bis 30. Juni müssen Hunde an der Leine geführt werden.
  • Vom 1. Dezember bis 31. März dürfen die beiden Wildschutzgebiete nur auf den bezeichneten Wegen und Strassen betreten, begangen oder befahren werden. Verboten ist in dieser Zeit Wintersport ausserhalb der bezeichneten Winterrouten.
  • Zu beachten ist: die Benützung von Schneeschuhen gilt als Wintersport. Die bezeichneten, markierten Wanderwege dürfen in dieser Zeit nur ohne Hilfsmittel (zum Beispiel Schneeschuhe, Spikes, Krallen, etc.) an den Schuhen begangen werden.
  • Vom 1. April bis am 30. Juni dürfen die beiden Wildschutzgebiete auf allen bestehenden Wegen begangen und betreten werden. Das Betreten abseits der Wege ist nicht gestattet.
  • Vom 1. Juli bis am 30. November gibt es keine Zugangsbeschränkungen. Das Begehen und Betreten ist auch ausserhalb der Wege gestattet.

 

Wie plane ich am besten meinen Ausflug?
  • Offizielle Winterrouten: Auf unserer Website finden Sie offizielle Winterrouten fürs Wandern und Schneeschuhlaufen. Diese Routen sind auch im Gelände signalisiert. Gerne geben wir Ihnen auch telefonisch Auskunft.
  • Mehr Informationen zu Wildruhezonen:  Besuchen Sie die Website www.wildruhezonen.ch. Dort finden Sie auch eine interaktive Karte, welche Ihnen die Ausflugsplanung erleichtert.
  • Behalten Sie diese vier einfachen Regeln im Kopf:
    1. Wildruhezonen und Wildschutzgebiete beachten: Sie bieten Wildtieren Rückzugsräume.
    2. Im Wald auf Wegen und bezeichneten Routen bleiben: So können sich Wildtiere an den Menschen gewöhnen.
    3. Waldränder und schneefreie Flächen meiden: Sie sind die Lieblingsplätze der Wildtiere.
    4. Hunde an der Leine führen, insbesondere im Wald: Wildtiere flüchten vor freilaufenden Hunden.

 

Auf der untenstehenden Karte sind die Wildschutzgebiete mit den Wildruhezonen im Gurnigelgebiet eingezeichnet.

https://www.gantrisch.ch/app/uploads/2020/12/Wildschutzgebiet-Sch%C3%BCpfenfluh.jpg

Rechtliche Grundlage: Verordnung vom 26.02.2003 über den Wildtierschutz (WTSchV, BSG 922.63, Stand 01.08.2020)

Post A Comment