Weihnachtsbäume aus der Region

Viele Leute entscheiden sich heutzutage für eine heimische Tanne, weil diese frisch geschlagen angeboten wird und umweltfreundlicher ist. 

Schon bald geht es auf die Suche nach einem Weihnachtsbaum. Die Auswahl ist meist riesig und das passende Bäumchen gar nicht so leicht zu finden. Einheimische Tannen haben gegenüber jenen aus dem Ausland zwei Vorteile: Sie werden frisch geschlagen angeboten und sind durch die Produktion in der Schweiz und den kurzen Transportweg zudem umweltfreundlicher. Den kürzesten Weg in die Stube hat natürlich ein Bäumchen eines lokalen Produzenten. Im Naturparkgebiet bieten verschiedene Anbieter Weihnachtsbäume aus den Gantrischwäldern an.

Von nachhaltigen Waldverwüstungen zur nachhaltigen Waldbewirtschaftung

Von Tannenbäumen in der Weihnachtszeit wird schon aus dem 15. und 16. Jahrhundert berichtet. Sie folgten dem Brauch zur Wintersonnenwende, das Haus mit immergrünen Pflanzen zu dekorieren, als Sinnbild des Lebens, für den wiederkehrenden Frühling und für die Fruchtbarkeit. Handwerker und Kaufleute haben die Tannenbäume in ihren Zunfthäusern aufgestellt. Sie haben sie geschmückt und mit Obst und Süssigkeiten behängt. Ab dem 17. Jahrhundert wurden geschmückte Tannenbäume zunehmend in die Stube geholt. Christbäume waren aber rar und teuer. Es mussten Massnahmen gegen das “Überhandnehmen der alljährlich wiederkehrenden nachhaltigen Waldverwüstungen durch Aushauen der Christbäume” getroffen werden, z.B. Bussen von 10 Rappen. Erst im 19. Jahrhundert, als zu industriellen Zwecken die grosse Aufforstung mit Rottannen im schweizerischen Mittelland begann, fing auch die Tradition mit der Rottanne als Weihnachtsbaum an. Junge Bäume, die aus den Aufforstungen herausgenommen werden mussten, um den anderen heranwachsenden Rottannen genügend Raum zu geben, gab es reichlich. So wurde der Weihnachtsbaum zum Volksbrauch und damit die Rottanne zum Weihnachtsbaum.

Nur jede vierte Weihnachtstanne hat den Wald gesehen

Von den heute verkauften Weihnachtsbäumen werden rund 4000 Tonnen aus dem Ausland importiert, grösstenteils aus Dänemark. Von den Schweizer Bäumen werden rund 45% direkt beim Produzenten gekauft, jedoch nur jede vierte Tanne stammt auch aus dem Wald. Um der Nachfrage nach Weiss- und Nordmannstannen gerecht zu werden, werden die  Christbäume vorwiegend auf maschinell bewirtschafteten Landwirtschafsflächen produziert, oft auch unter Einsatz von Dünger und Schädlingsbekämpfungsmitteln. Die im Wald bei der normalen Jungwuchs- und Dickungspflege anfallenden Bäume sind praktisch ausschliesslich Fichten. Und auch diese können nicht einfach abgehauen werden, denn sie  müssen in ihrer Qualität und in ihrem Aussehen besondere Kriterien erfüllen. (Q:waldwissen.net)

Verkaufsstellen 2019

(Stand 3.12.2019; R=Rottannen; NM=Nordmanntannen; BT=Blautannen; WT=Weisstannen)

  • Belp: Familie Rohrer, www.rohrergemuese.ch
  • Gurzelen: Burgergemeinde, Standort: Kleinkaliber Hüttli (Kühweid), 14., 21. und 22. Dezember 2019, Verantw. Michael Stucki, Tel. 033 345 03 18
  • Lohnstorf: Daniel Haldi, Tel. 079 740 81 77, R/NM/BT
  • Plaffeien: Forstbetrieb Schwyberg, Samstag 21. Dezember 2019, 8.30 bis 11.30, Dorfplatz Plaffeien vor Kirche (Kaffee und kl. Verpflegung im Rahmen des Bauernmarktes)
  • Rüeggisberg und Rüschegg Rütiplötsch: Fritz Kräyenbühl, ab sofort, im Pflanzgarten Thanwald, NM, BT, R, Serbische Tanne
  • Rüschegg: Rottannen in allen Grössen aus dem Rüschegger Wald: Samstag 14. Dezember, 9-14 Uhr, bei der Waldhütte Schlatt (signalisiert ab Rüschegg-Heubach) – mit Kaffee, Tee, Wurst. Tel. 031 738 90 82, RT
  • Schwarzenburg/Albligen: Weihnachtsbäume aus dem Albligenwald, ab ca. 10. Dezember, beim Dorfladen Albligen, Fritz Brüllhardt, RT/WT
  • Schwarzenburg: Tannenbäume aus dem Dorfwald Schwarzenburg. Familie Beyeler, Stengeli 7, Tel. 031 731 26 31/ 078 652 60 35. Daten & Zeiten: Samstage und Mittwoche im Dezember (siehe Anzeiger gls). WT/RT
  • Toffen: Bächtold Gartenbau GmbH, Verkaufsort: Marag Garagen AG, 13. Dez.: 10-20.30 Uhr / 14.+15. Dez.: 10-17.30 Uhr.
  • Wattenwil: Freitag, 21. Dezember, Burgergemeinde Wattenwil, beim Parkhaus Schützenhaus Mettlen

Die Liste kann jederzeit ergänzt werden, bitte melden Sie uns Verkaufsstellen via Kontaktformular: Kontakt / Newsletter

Weihnachtsbäume im Topf (Vermietung) 2019

  • Guggisberg: Nordmanntannen und weitere Sorten im Topf mit Lieferung, Thomas Fisch Gartenbau, 079 645 25 35
    • Fisch Gartenbau offerierte uns als “Deko” für unsere Weihnachtsstände in Belp und Köniz (7./.8.12.)  5 Weihnachtsbäumli – herzlichen Dank! 🙂
  • Toffen: Bächtold Gartenbau GmbH, Standort: Marag Garagen AG, 13. Dez.: 10-20.30 Uhr / 14.+15. Dez.: 10-17.30 Uhr

Die Liste kann jederzeit ergänzt werden, bitte melden Sie uns Baumvermietungen via Kontaktformular: Kontakt / Newsletter

Post A Comment