Tourismusstrategie 2030

Gezielte Förderung statt Massentourismus

Mit der neuen Tourismusstrategie setzt die Region zukünftig auf die Förderung von Angeboten zum Übernachten und nachhaltiger Erlebnisangebote. Gemeinsam mit den Partnerorganisationen will der Förderverein Region Gantrisch bis im 2030 die Region als Ausflugsziel bekannt machen und dabei vermehrt auf die Integration digitaler Plattformen setzen.

Freizeit und Tourismus sind für die Region zunehmend ein wichtiger Wirtschaftszweig. Er bietet ideale Möglichkeiten, um sowohl Wertschöpfung innerhalb als auch von ausserhalb in die Region Gantrisch zu bringen. Zudem funktionieren die besonderen, herausragenden Landschaften des Naturparks Gantrisch (NPG) in Kombination mit touristischen Angeboten sozusagen als Schaufenster der Region gegen aussen.

Wie das in ein paar Jahren aussehen soll, wurde jetzt in der Tourismusstrategie 2030 vom Förderverein Region Gantrisch (FRG) erarbeitet. Grundlegend ist dabei, dass in Zukunft noch stärker auf Partnerschaften auf Grundlage der Pärkewerte gesetzt werden soll und die Zusammenarbeit mit Gastgeber*innen und Anbieter*innen verstärkt wird.

DIE VISION FÜR 2030

„Dr Naturpark Gantrisch isch öie Entdeckigs- u Erläbnisrum für Erholig u Ferie bi Tag u Nacht.“


Im Strategiepapier wurden Ziele definiert, welche durch gezielte Massnahmen unterstützt werden.

QUALITÄTSZIELE

  • Der Tourismus in der Region entspricht den Bedürfnissen der Gäste und der Bewohner*innen des Parkgebiets und orientiert sich an den Zielen einer nachhaltigen Entwicklung.
  • Die touristischen Anbieter*innen in der Region haben sich professionalisiert (Dienstleistungsqualität) und geben der Region Gantrisch ein «Gesicht».
  • Die Zufriedenheit der Gäste mit dem Aufenthalt im Park wird gesteigert.
  • Die Akteure der Region Gantrisch nutzen die Möglichkeiten der digitalen Entwicklungen verstärkt aus.
  • Die touristischen Aktivitäten sind auf die Schutzbedürfnisse von sensiblen Naturräumen abgestimmt.

INSTITUTIONELLE ZIELE

  • Die Region Gantrisch agiert ab 2025 als funktionierende, nachhaltige Tourismusregion, in die alle wichtigen Akteur*innen der Region eingebunden sind.
  • Das Tourismusprogramm kann auf gesicherte Ressourcen zugreifen, ab 2025 steht ein Budget von 0.5 Mio. CHF und ab 2030 von 1 Mio. CHF zur Verfügung.
  • Die regionalen Partner*innen ergänzen sich in ihren Rollen und Aufgaben optimal und nutzen alle möglichen Synergien.

WERTSCHÖPFUNGSZIELE

  • Touristische Anbieter*innen sowie vor- und nachgelagerte Betriebe der Region Gantrisch steigern ihre Wertschöpfung aus touristischen Angeboten, welche sich an den Prinzipien der Nachhaltigkeit orientieren.
  • Die Gäste der Region Gantrisch geben mehr Geld aus in der Region.
  • Gemeinsam mit den Leistungsanbietern werden laufend qualitativhochstehende Angebote entwickelt und angeboten sowie bestehende Angebote überprüft und optimiert.
  • Die Region ist durchgehend mit nachhaltigen Mobilitätsformen erreich- und erlebbar.
  • Professionelle Vermarktung der Region innerhalb der Region und in unseren wichtigen Hauptquellenmärkten.

 

Ein gemeinsames Tourismusprogramm

Für die Erreichung dieser Ziele wird unter dem Dach des FRG ein Tourismusprogramm entwickelt. Es ermöglicht agiles Handeln in der schnelllebigen Tourismusbranche, so dass auf neue Trends rasch reagiert werden kann. Ein spezialisiertes Team kann die Qualität der Angebote verbessern und diese im touristischen Markt gezielt kommunizieren und vermarkten.

Das Tourismusprogramm wird die Massnahmen aus den definierten Handlungsfeldern umsetzen. Es wird in der Startphase unter dem Dach des Fördervereins Region Gantrisch koordiniert und schrittweise umgesetzt.

Neue Angebote wurden bereits geschaffen, zum Beispiel im Bereich Mountainbike

 


 

Kurzinterview mit Ruedi Flückiger, Präsident des Fördervereins Region Gantrisch

Beschreiben Sie uns das Ziel der Tourismusstrategie 2030?

Die Region des Naturparks Gantrisch vereint naturverträgliche Freizeit und Tourismusangebote mit den Wünschen von Gästen, welche die Natur, Genuss und Nachhaltigkeit ins Zentrum stellen. Damit wird konsequenter nach den Werten der Nachhaltigkeit gehandelt. Die Angebote sind von hoher Qualität, weil alle Anbieter*innen in der Dienstleistungskette eine Willkommenskultur leben.

Wieso braucht es neben dem Gefäss des Naturparks ein separates Tourismusprogramm?

Ein eigenständiges Programm kann gegenüber Partner*innen stärker auftreten und verhandeln, weiter erlaubt es laufende Anpassungen an neue Trends und Entwicklungen. Wohingegen die Ziele für den Naturpark innerhalb der Parkcharta für 10 Jahre vorgegeben sind und auch noch andere Themengebiete behandeln. Der Aufbau des Programms verläuft allerdings parallel zu den Programmphasen des Naturparks und erlaubt so eine sorgfältige Abstimmung der Aufgaben und Verantwortlichkeiten.

Was werden die Aufgaben des Tourismusprogramms sein und ab wann wird es umgesetzt?

Es unterstützt, berät und schult Akteure im Bereich Freizeit & Tourismus aus der Region. Es entwickelt & lanciert neue Angebote und Projekte, bündelt bestehende Leistungen zu attraktiven Angeboten und vermarktet die Freizeitregion Naturpark Gantrisch im Zusammenspiel mit den regional tätigen Tourismus-Akteuren. Namentlich gemeinsam mit dem Naturpark, den Tourismusorganisationen von Bern Welcome und Schwarzsee Tourismus sowie der GantrischPlus AG. Die Startphase beginnt noch in diesem Jahr und ab 2022 werden die Organisationsform und die Struktur bekannt sein.


Download

Post A Comment