Superfood – Gesundes aus unserer Region

Superfoods sind richtige Wundermittel. Es heisst: Superfood macht super gesund, super schön und super schlank. Superfood kommt aber oft auch von super weit her. Muss das sein, oder gibt es Superfood auch um die Ecke?

Goji-Beeren, Chia-Samen, Matcha-Tee – das sind nur ein paar der momentan trendigen Superfoods, welche vielerorts beschrieben und hoch gelobt werden. Sie sollen unserer Gesundheit einen Extraboost verschaffen und sich besonders positiv auf unser Wohlbefinden auswirken. So würden die ungesättigten Fettsäuren der Avocado vor Herzkreislauf-Erkrankungen schützen, die Goji-Beere soll müde, fahle Haut beleben und Chia-Samen sollen gar den Blutdruck und -zucker senken. Sie haben zudem wohlklingende, exotische Namen und kommen oft aus fernen Ländern, was ihnen wohl zusätzlich eine spezielle Aura verleiht.

Gut zu wissen: Eine offizielle Definition für Superfood existiert nicht. Tatsächlich aber weisen Superfoods eine überdurchschnittlich hohe Menge an bestimmten Vital- und Nährstoffen auf. Sie enthalten zum Beispiel besonders viel Vitamin C, Zink, Omega-3-Fettsäuren oder Nahrungsfasern, um nur eine Auswahl zu nennen. Da sie so gehaltvoll an diesen wichtigen Inhaltsstoffen sind, kommt ihnen gerade auch im Frühling eine besondere Bedeutung als Vital- und Detoxbooster zu. Bei all diesen guten Eigenschaften: Muss es sein, dass sie von so weit herkommen, wo sie zum Teil auch unter fragwürdigen Bedingungen produziert werden?

Die gute Nachricht ist: Es muss nicht der exotische, von weit her transportierte Superfood sein, damit wir unserer Gesundheit etwas Gutes tun können. Auch bei uns lässt sich Superfood finden. Er klingt vielleicht nicht so exotisch, aber wir finden ihn ganz einfach bei uns vor der Haustüre auch bei uns im Naturpark Gantrisch.

Wir haben ein paar Beispiele von exotischen Superfoods regionalen Alternativen gegenübergestellt. Diese sind nicht nur genauso schmackhaft – wenn nicht sogar besser – sie sind auch umweltfreundlicher in Herstellung und Transport und oft auch günstiger. Also nicht nur super für unsere Gesundheit, sondern auch für die Umwelt und unser Portemonnaie. Rundum super halt.

ProdukteHerkunftSuperinhaltsstoffeRegionale Alternative
Goji-BeereChinaVitamine A, B, C und EHimbeeren, Brombeeren, Johannisbeeren, Heidelbeeren, z. B. vom Hof Chüeweid, Zimmerwald
Chia-SamenSüdamerikaOmega-3-Fettsäuren, Proteine, Vitamin E und NahrungsfasernLeinsamen, z. B. vom Hof Muriboden, Riggisberg
QuinoaSüdamerikaProteine, Magnesium und EisenHaferflocken, z. B. von der Dittligmühle, Längenbühl
Quinoa, z. B. von Wengerfarms, Thurnen
AvocadoSüdamerikaUngesättigte Fettsäuren, Vitamin EBaumnüsse, z. B. von der Pfandersmatt, Burgistein
Matcha-TeeJapanKoffein, Teein, Calcium, AminosäureTee aus Kamille, Hagebutte, z. B. vom Biohof Obereichi
Alternativen zu importierten Superfoods

Franziska Uhlmann, Fachverantwortliche regionale Produkte

Aktuelles aus dem Naturpark

Im Frühling beginnt für die Birkhähne die Balzzeit. Dabei begeben sich die Birkhähne auf die offenen Flächen, um mit ihrem Balztanz bei den Birkhennen auf sich aufmerksam zu machen. Dabei sollten sie allerdings nur aus der Ferne vom Weg aus beobachtet werden. Bei Störungen trauen sich die Hennen nämlich nicht mehr zu den Balzplätzen und es kommt nicht zur Paarung.
Im Frühling kommen die Rehkitze zur Welt. Im hohen Gras der Wiesen sind sie gut versteckt vor Fressfeinden. Aber die Mähmaschinen werden ihnen zum Verhängnis. Mit dem EInsatz von Drohnen und Vergrämungsmethoden können Rehkitze gerettet werden. Hier findest du mehr Infos.
Die Wintersperre der Süftenenstrasse ist seit dem 6. April aufgehoben.