Pflanzaktion für mehr Biodiversität

#naturdehei

Für mehr Biodiversität, trotz Corona-Krise

Der Corona-Lockdown stellt unser Leben auf den Kopf. Unser Alltag steht still. Doch auch in unserem Zuhause, auf dem Balkon, im Garten gibt es Biodiversität zu entdecken. Das Festival der Natur und Mission B haben die Plattform Naturdehei ins Leben gerufen um die Vielfalt der Natur zuhause zu entdecken.

Fördern Sie in Ihrem Garten oder auf dem Balkon die Biodiversität, indem Sie einheimische Arten anpflanzen. Die lokalen Gärtnereien bieten jetzt oftmals einen Lieferservice an und beraten Sie gerne zur richtigen Auswahl. Ausserdem unterstützen Sie so, das lokale Gewerbe. Hier finden Sie einige Gärtnereien mit Lieferservice.

Was Sie in ihrem Garten alles für die Natur tun können, haben wir in verschiedenen Beiträgen bereits ausgeführt. Ganz unten verlinken wir Ihnen diese nochmals, damit Sie alles nachlesen können. Nachfolgend einige Tipps von unseren Fachleuten, was Sie alles mit der #naturdehei anstellen können:

Sanddorn

1. Beobachten

Nutzen Sie die verrückte Zeit und schauen sie mal etwas genauer hin!

Während wir alle sonst täglich bei der Arbeit sind, geschieht einiges auf unserem Fenstersims, unserem Balkon, in unserem Garten oder auf dem Baum in Nachbars Garten.

Gerade jetzt im Frühling passiert so viel Spannendes draussen in der Natur, nutzen wir die einmalige Chance und beobachten wir, wie das Rotschwänzchen eifrig kleine Äste sammelt für sein Nest, die Amsel einen fetten Wurm aus dem frisch präparierten Beet zieht oder die Blaumeisen wie wild um den besten Sitzplatz in der Hecke streiten.

• Was Sie tun können: Dokumentieren Sie Ihre Beobachtungen, machen Fotos, schreiben auf, was es zu entdecken gab. Wir freuen uns sehr über Geschichten, Fotos und auch über Fragen zu Pflanzen, Tieren oder Prozessen, die Sie draussen beobachtet haben. (Verlinken Sie uns auf Facebook und setzen Sie den #naturdehei oder schicken Sie uns ihre Fotos per Mail)

2. Anpacken

Nutzen Sie die verrückte Zeit und setzen Sie ein Projekt um!

Die einen haben momentan mehr Zeit, die andern brauchen einen Ausgleich zum Homeoffice. Nichts eignet sich hier besser, als etwas körperliche Arbeit. Wer keinen Garten hat, hat zumindest einen Balkon oder einen Fenstersims. Auch auf kleinster Fläche lässt sich etwas Sinnvolles umsetzten. Dabei braucht es nur etwas Erde und einen Beutel Wildblumen-Samenmischung und voilà, bereits haben Sie für unzählige Wildbienenarten und andere Insekten ein Nahrungsangebot geschaffen. Kontaktieren Sie die lokalen Gärtnereien für Material wie Erde, Töpfe, Samenmischungen, Setzlinge etc. Zwar sind die Verkaufsstellen momentan geschlossen, die Lager sind aber voll und fast alles kann auf Vorbestellung abgeholt werden oder wird sogar geliefert.

• Wer noch mehr im Garten anpacken will, findet in dieser Broschüre noch viele weitere wertvolle Tipps, was man im eigenen Garten zur Förderung von Amphibien bis Zitronenfalter alles machen kann.

3. Pflanzen

Nutzen Sie die verrückte Zeit und pflanzen Sie einen einheimischen Wildstrauch!

Man blickt in diesen Tagen wohl etwas öfter aus dem Fenster als sonst. Und bemerkt dabei vielleicht, dass die eigene Kirschlorbeer- oder Thuja-Hecke zwar schön grün und dicht ist, ihr aber die explosiven Farben fehlen, die der Frühling sonst mit sich bringt und auch die summenden Insekten fehlen. Gegen diese Trostlosigkeit lässt sich etwas tun. Im April wäre der perfekte Zeitpunkt, den eigenen Garten noch mit einem wertvollen einheimischen Wildstrauch aufzuwerten. Nicht nur die Blütenfarben werten den Garten auf, bald schon werden die ersten Wildbienen, Schmetterlinge und Vögel einen Besuch abstatten und so den Garten beleben.

• Heimische Pflanzen und Tiere haben sich über Jahrhunderte aneinander angepasst und sind voneinander abhängig. Es ist deshalb wichtig, einheimische Straucharten zu fördern. Meistens erkennt man sie an der Blütezeit. Unsere Sträucher haben ihre Blütezeit im Frühling, während exotische Arten meist erst im Sommer blühen. Am besten erkundigt man sich aber immer gleich beim Gärtner oder Verkäufer, ob es sich tatsächlich um einen einheimischen Strauch handelt.

Hier noch eine Zusammenstellung, welche Wildsträucher besonders wertvoll sind:

Wildsträucher Vögel Tagfalter Nachtfalter andere Insekten Total
Salweide 3 5 96 213 317
Weissdorn 32 2 63 163 260
Schwarzdorn 20 4 50 137 211
Wildrosen 27 23 103 153
Hasel 19 106 125
Vogelbeere 63 58 121
Faulbaum 36 45 81
Schwarzer Holunder 62 15 77
Kreuzdorn 19 45 64
Traubenkirsche 24 40 64
Rote Heckenkirsche 8 1 14 40 63
Roter Hartriegel 24 32 56
Pfaffenhütchen 24 21 45
Gewöhnlicher Schneeball 22 22
Wolliger Schneeball 15 15

 

Weitere Artikel zum Thema Biodiversität

Artenvielfalt fördern

Invasive Neophyten erkennen

Invasive Neophyten bekämpfen

Biodiversität ist lebenswichtig

 

One Comment

  • Simone Reinhard

    Guten Tag, ich reserviere gerne einen einheimischen Strauch.
    Gerne ein Pfaffenhütchen.
    Vielen Dank und freundliche Grüsse
    Simone Reinhard

Post A Comment