Lernen Sie die Landwirtschaft kennen

Die Bevölkerung soll mit der Arbeit und der Bedeutung der Landwirtschaft besser vertraut gemacht , die Vernetzung zwischen Stadt und Land gefördert und eine Brücke zwischen bäuerlicher und nicht bäuerlicher Gesellschaft geschlagen werden. Die Arbeitsweise der modernen Landwirtschaft sollen gezeigt, der Kreislauf von der Saat bis zum Lebensmittel sollen vermittelt werden, die Leistungen der Landwirtschaft für die Landschaftspflege an konkreten Beispielen dargestellt werden. Bäuerinnen und Bauern pflegen ein umfassendes althergebrachtes Kulturgut und landwirtschaftliches Wissen; das soll gepflegt werden!

Schule auf dem Bauernhof

Bauernhöfe sind ideale Lernorte, wo Schüler und Schülerinnen lebensnahen und ganzheitlichen Unterricht erfahren. Das Erlebnis, die unmittelbare Begegnung, die Beobachtung und der handelnde Umgang mit Gegenständen und konkreten Materialien aus der Erfahrung der Kinder bilden die Basis für erfolgreiches Lernen.
SchuB ist Unterricht für Kopf, Herz und Hand. Alle Fächer, von Sprache und Mathematik bis Hauswirtschaft können einbezogen und mit dem praktischen Leben verknüpft werden. Die sinn – vollen und intensiven Erfahrungen, fördern die Sozialkompetenz und das Bewusstsein der Kindern gegenüber sich und ihrer Umwelt.

Schülerinnen und Schülern haben eine erlebnis-, handlungs – und situationsbezogene Sicht der Welt. SchuB orientiert sich daran und möchte, dass die Kinder aus diesen Erfahrungen heraus die Zusammenhänge zwischen Menschen, Boden, Pflanzen und Tieren in der Umwelt erkennen und sich mit ihr identifizieren.
Schultage auf dem Bauernhof verfolgen konkrete Lernziele und sind thematisch in den Unterricht eingebettet. Die Lebens – und Realitätsnähe des Lernens steht im Vordergrund.

Unterrichtsthemen werden handlungsorientiert umgesetzt:

  • Erscheinungsformen des Lebens
  • Naturbegegnungen
  • Landschaften – Lebensräume
  • Spannungsfeld Ökologie – Ökonomie
  • Leben in Gemeinschaft
  • Natur und Technik
  • Produzieren – Konsumieren
  • usw.

SchuB wird von der Lehrperson und der Bauernfamilie gemeinsam geplant, vorbereitet, durchgeführt und ausgewertet. SchuB heisst voneinander lernen, Fragen und Erfahrungen austauschen und Neues entdecken. Ein modular aufgebauter Ordner, mit ausführlich gestalteten Informationen, hilft beiden Partnern beim Einstieg in Schule auf dem Bauernhof. Er enthält unter anderem eine Checkliste für die Vorbereitung der Hofbesuche, Anregungen und Vorschläge zur Unterrichtsgestaltung, die jahreszeitenabhängig umgesetzt werden können.
Schule auf dem Bauernhof wird von initiativen Bäuerinnen und Bauern in der ganzen Schweiz angeboten. Sie sind, wie das Bildungswesen auch, kantonal organisiert. In jedem Kanton unterstützt eine Ansprechperson interessierte Lehrkräfte und Bauernfamilien. Sie vermittelt Adressen, stellt den didaktisch aufbereiteten SchuB-Ordner für die Unterstufe und Mittelstufe zur Verfügung und organisiert SchuB Weiterbildungskurse. Auf nationaler Ebene wird Schule auf dem Bauernhof vom „Forum SchuB“ gefördert. Zu dieser Arbeitsgruppe gehören erfahrene Vertreterinnen und Vertreter aus Bauernfamilien, Lehrerschaft, der Umweltbildung und landwirtschaftlichen Beratungs-stellen und Organisationen.

Übersicht der Betriebe aus dem Naturpark Gantrisch, welche bei SchuB mitmachen.

Stallvisite

Stallluft schnuppern, dem Landwirt beim Melken zuschauen oder beim Füttern helfen – das bietet die Stallvisite. Schauen Sie hinein auf einem der 290 Betriebe und erleben Sie die Produktion und die Herkunft einheimischer Nahrungsmittel. Die Stallvisite hat das ganze Jahr gehöffnet, es gelten jedoch die individuellen Öffnungszeiten der Betriebe. Machen Sie eine Stallvisite!

Mehr Informationen finden Sie unter www.stallvisite.ch.

Lade Angebote...