Melde uns Fledermauskolonien!

Hast Du Fledermäuse in Gebäuden oder eine Wochenstube (Weibchen mit ihren Jungen) gesichtet?

Hilf mit, mehr über Fledermäuse im Naturpark Gantrisch herauszufinden. Indem wir mehr Wochenstubenquartiere kennenlernen, können wir besser einschätzen, wie es den Fledermäusen im Naturpark geht. Wo die Fledermäuse als störend wahrgenommen werden, helfen wir gerne, Lösungen zu finden.


Melde uns Fledermausvorkommen:

  • in Gebäuden, Bäumen, Höhlen,
  • in einem Dachstock, Estrich oder Schuppen
    hängend (z. B. Kleine Hufeisennase oder Grosses
    Mausohr) oder
  • versteckt hinter Fensterläden kauernd
    (z. B. Mopsfledermaus).

    Hinweis: Einzelne Flugbeobachtungen helfen
    uns nicht weiter.

    Zeitpunkt der Beobachtungen:
  • Juni bis August: Wochenstuben
  • Ganzjährig: Fledermäuse in Gebäuden und
    Dachstöcken

    Kontakt/Meldestelle
    Fabian Heussler, Koordinator Fledermausmeldung, Fledermausverein Bern, fabian@naturalisten.ch, 077 418 33 86

Aktuelles aus dem Naturpark

Nebst der Beweidung durch die Capra-Grigia Ziegenherde werden im Naturpark Gantrisch jedes Jahr viele verschiedene Natureinsätze mit Schulklassen, Firmen und privaten Freiwilligen durchgeführt. Bei Natureinsätzen auf Alpen werden, wie auch von Wanzi und ihrer Ziegenherde, wertvolle Flachmoore und Alpweiden entbuscht.
Wegwarte, Echtes Rapunzel, Ysop, Alant, Malve, Kerbel, Echter Eibisch, Mädesüss, Roter Sonnenhut, kleine Bibernelle, grosse Klette, Geissraute, Löffelkraut und Drachenkopf: Nein, wir befinden uns nicht in einem Fantasy-Film, sondern im fantasievollen Heilkräutergarten bei der Klosterruine Rüeggisberg mit Andreas Ramseier.
Der Naturpark Gantrisch lebt vom Engagement seiner Bewohnerinnen und seinen Bewohnern sowie den Naturpark-Fans, die sich mit Freiwilligenarbeit für die Region einsetzen. Erfahre mehr darüber.
Verkehrsinformationen zum Ironman Switzerland Thun am 7. Juli 2024.