Innovative Betriebe im Naturpark Gantrisch

Einkorn mit vielen Möglichkeiten & ein Bier aus Belp

Das Angebot an «gluschtigen» und genialen Produkten im Naturpark Gantrisch wird immer vielfältiger. In dieser Ausgabe wird eine alte und schmackhafte Getreidesorte und das «Bäupbärger» Bier vorgestellt. Beides vom Biohof Oberhäusern, auf dem sonst eigentlich vor allem Lege- und Junghennen sowie Mutterkühe leben. Eier und Fleisch werden ebenfalls im Hofladen angeboten.

Einkorn – das geniale, uralte Getreide neu entdeckt

Einkorn ist eine der ältesten, kultivierten Getreidesorten, die man kennt. Einkorn ist robust, recht anspruchslos, braucht kaum Dünger und ist gegen viele Schädlinge resistent. Zudem besticht Einkorn durch viele gute Eigenschaften, wie einen hohen Gehalt an Eiweiss, Spurenelementen und Antioxidantien sowie einen niedrigen Gehalt an Gluten. Für Christoph Schüpbach und Peter Pfulg vom Gemeinschaftsbetrieb Oberhäusern auf dem Belpberg sind dies alles gute Gründe, diese interessante Getreidesorte auf ihrem Biohof anzupflanzen. Aus ihrem eigenen Einkorn stellen sie später selbst schmackhafte Vollkornteigwaren her, welche das für Einkorn typische nussige und einzigartige Aroma aufweisen. Aber auch als Getreiderisotto schmeckt Einkorn wunderbar und sogar Brot lässt sich daraus herstellen.

Bäupbärger Bier – Getreide in flüssiger Form

Seit 2021 gehört zum Betrieb Oberhäusern auch eine kleine Brauerei, die von Walther Johann übernommen werden konnte. Mit seinem Know-how, einer Weiterbildung in der Bierbraukunst und viel Engagement wird nun in Oberhäusern gebraut, gelagert, abgefüllt und etikettiert. Viele gluschtige Sorten sind so mit der Zeit entstanden.Im Hofladen im Spycher neben dem Hof Oberhäusern findet man die verschiedenen «Bäupbärger»-Biersorten (auf Anfrage), die feinen Teigwaren und Getreiderisotto aus Einkorn sowie viele andere Produkte, welche auf dem Hof selbst hergestellt werden. Unsere Empfehlung: ausprobieren.

INFO www.hofladen-im-spycher.ch


Franziska Uhlmann, Naturpark Gantrisch

Artikel in der Gantrischzeitung

Post A Comment