Geschichte des Naturparks Gantrisch

Im Oktober 1996 starteten die landwirtschaftlichen Vereine Seftigen und Schwarzenburg als IG Natur & Leben das Projekt ProRegio. Dieses Projekt sollte die Wertschöpfung in der Region erhalten und erhöhen. Das Projekt wurde unterstützt vom Kanton Bern, vom Regions-Verband Schwarzwasser, vom Institut für Agrarwirtschaft ETH und von der landwirtschaftlichen Schule Schwand. Im März 2001 ging die IG Pro Regio in den Verein Gantrisch Bern über.

In Zusammenarbeit mit der Initiativgruppe Wald Landschaft Gantrisch wurde schliesslich das RegioPlus-Projekt Wald Landschaft Gantrisch (WLG) ausgearbeitet und ein entsprechendes Finanzhilfegesuch bei Bund und Kanton eingereicht. Dieses wurde 2003 genehmigt und das Büro Pan mit der Projektleitung für fünf Jahre beauftragt. Die Projekte des Vereins Gantrisch Bern wurden Teil des Projekts WLG.

Im 2004 wurden Strukturen und Statuten des Vereins Gantrisch Bern überprüft. Mit den neuen Statuten wurde der Förderverein Region Gantrisch (FRG) eingeführt.

Im Rahmen der laufenden Projekte wurde bereits früh erkannt, dass Ziele und Massnahmen mit den Zielen und Inhalten eines Regionalen Naturparks weitgehend deckungsgleich sind. Aus diesem Grund beschloss der Vorstand des FRG, Vorabklärungen für die Machbarkeit eines solchen Parks durchzuführen und die Bewerbung als Regionaler Naturpark einzureichen.

Am 31. Januar 2008 wurde das Bewerbungsdossier beim Bundesamt für Umwelt (BAFU) eingereicht. Am 2. September 2008 erhielt der FRG grünes Licht für den Aufbau des Regionalen Naturparks Gantrisch (RNP). Grundlage bildet das revidierte Bundesgesetz über den Natur- und Heimatschutz (NHG) vom 6. Oktober 2006 sowie das eingereichte Projektdossier. Alle 27 Parkgemeinden stimmten 2009 dem Naturpark zu und unterschrieben den Parkvertrag.

Am 7. Januar 2011 wurde das Dossier für die Betriebsphase beim BAFU eingereicht, welche ab 2012 für zehn Jahre dauert. In diesem Zusammenhang nahm die Geschäftsstelle Gantrisch am 1. August 2010 den Betrieb auf und ist für das Parkmanagement zuständig.