Patenbäume

Weisstanne Gurnigelbad I
Weisstanne Gurnigelbad I

Weisstanne Gurnigelbad I

Eine alte und imposante Weisstanne, welche alle Orkane (inkl. Vivian und Lothar) der letzten Jahrhunderte überstanden hat. Am Stamm sind zahlreiche Flechten- (u.a. Schwefelflechten) sowie Moosarten zu finden.

Baumnummer 1
Baumart Weisstanne
Ort Badwald / Badweg / Gurnigelbad
Durchmesser 138 cm
Baumhöhe 42 m
Geschätztes Baumalter 300 Jahre
Kategorie / Wert 1A / Fr. 3500.-
Koordinaten 601255/179380
Geschichte Die imposante Weisstanne befindet sich im Badwald, nahe dem alten Badweg. Die örtlichen Flurbezeichnungen zeugen von der blühenden Vergangenheit der Region. Zur Jahrhundertwende um 1900 zählte das nahegelegene Grand Hotel Gurnigelbad zu den grössten und mondänsten Hotels der Schweiz. Durch die Bekanntheit der angeblich heilenden Wirkung der schwefel- und eisenreichen Quellen besuchten viele internationale Gäste das Gurnigelbad.
Status Patenschaft vergeben

Datenblatt (PDF) herunterladen

Weisstanne Gurnigelbad II
Weisstanne Gurnigelbad II

Weisstanne Gurnigelbad II

Eine alte und mächtige Weisstanne, welche alle Orkane (inkl. Vivian und Lothar) der letzten Jahrhunderte überstanden hat. Wie bei ihrer Nachbarin sind am Stamm zahlreiche Flechten- (u. a. Schwefelflechten) sowie Moosarten zu finden.

Baumnummer 2
Baumart Weisstanne
Durchmesser 126 cm
Baumhöhe 40 m
Geschätztes Baumalter 300 Jahre
Standort Badweg / Badwald / Gurnigelbad
Kategorie / Wert 2 / Fr. 2000.-
Koordinaten 601170/179280
Geschichte Der Badwald sowie der Badweg sind in der Region sehr geschichtsträchtig. Um 1900 promenierten hier viele englische Besucher, Gäste des grössten Hotels der Schweiz.
Status Patenschaft vergeben

Datenblatt (PDF) herunterladen

 

 

 

Säulenfichte Fuchsloch
Säulenfichte Fuchsloch

Säulenfichte Fuchsloch

Die  spezielle, relativ schmale Fichte mit eigenartiger, zweiteiliger Kronenform sticht einem schnell ins Auge. Die untere Hälfte der Krone besitzt eine normale Form und ist relativ grobastig, während die obere Hälfte dem Habitus einer Säulenfichte gleicht.

Baumnummer 3
Baumart Fichte
Durchmesser 48 cm
Baumhöhe 30 m
Geschätztes Baumalter 120 Jahre
Standort Ober Gurnigelwald, Fuchsloch
Koordinaten 602050/177850
Geschichte Seit März 2010 ist das Gebiet rund um diese Fichte Teil das Waldteilreservats Obergurnigel mit einer Fläche von knapp 140 ha. In Teilreservaten sind dabei waldbauliche Massnahmen zur Förderung der Biodiversität erlaubt bzw. Teil des Konzepts. Das Teilreservat Obergurnigel soll dabei einen Beitrag an die Erhaltung und Förderung der Auerwildpopulationen sowie der sehr seltenen Flechtenarten (Lungenflechte, Schwarzfrüchtiger- und Korallen-Kugelträger) der roten Liste der geschützten Arten leisten.
Status Verfügbar
Kategorie / Wertf 1 / Fr. 2500

 Datenblatt (PDF) herunterladen

Äugstersfichte
Äugstersfichte

Äugstersfichte

Diese mächtige Fichte erinnert mit ihren zahlreichen starken, geschwungenen Ästen an ein vielarmiges Wesen aus der Sagenwelt. Ihre Form verdankt sie womöglich einer genetischen Sonderform. 

Baumnummer  16
Baumart  Fichte
Durchmesser  102 cm
Baumhöhe  45 m
Geschätztes Baumalter  200 m
Standort Äugstershüttli / Moorlandschaft Gurnigel-Gantrisch / in den Bedern
Koordinaten 597228/178954
Geschichte Die Geländenamen «In den Beder», «Magerbad» und «Fettbeder» weisen auf zum Baden benützte Mineralquellen hin. Weitere Details zur Geschichte der Bäder in der Region siehe bei den beiden Weisstannen beim Gurnigelbad.
Status Verfügbar
Kategorie / Wert 2 / Fr. 2000.-

 Datenblatt (PDF) herunterladen

Lischerli-Tanne
Lischerli-Tanne

Lischerli-Tanne

Dieser mächtigen Weisstanne mit stattlichem Durchmesser und fortgeschrittenem Alter fehlt der Hauptgiebel. Mehrere Seitentriebe richteten sich daraufhin auf und übernahmen dessen Funktion.

Baumnummer  17
Baumart  Weisstanne
Durchmesser  140 cm
Baumhöhe  22 m
Geschätztes Baumalter  350 Jahre
Standort  Alp Lischerli, Nähe Otteleuebad
Koordinaten  593762/175804
Geschichte Wie auch schon im Gurnigelbad, führte der Fund von eisenhaltigen Quellen im benachbarten Ottenleuebad zu einem Bäder- und Kurtourismus, welcher sich ab Mitte des 19. bis Anfangs des 20 Jh. in seiner Blütezeit befand.
Status Verfügbar
Kategorie / Wert 1 / Fr. 2500.-

Datenblatt (PDF) herunterladen

Stiggraben-Zwilling
Stiggraben-Zwilling

Stiggraben-Zwilling

Sie wachsen schon seit 100 Jahren zusammen: die Buche und die Fichte am Waldrand am Stiggraben bilden einen Zwilling.

Baumnummer  19
Baumart  Buche & Fichte
Durchmesser  100 & 72 cm
Baumhöhe  25 & 30 m
Geschätztes Baumalter  110 & 140 Jahre
Standort Stierenweide, Rüschegg
Koordinaten 598323/182871
Geschichte Zur Geschichte der Stierenweid und des hinderen Stiggrabens ist leider wenig bekannt. Wald und Weide werden heute durch die Stierenweidkorporation bewirtschaftet.
Status Verfügbar
Kategorie / Wert 3 / Fr. 1500.-

 Datenblatt (PDF) herunterladen

Feldahorn Gurzelen
Feldahorn Gurzelen

Hoher Feldahorn Gurzelen

Fast doppelt so gross wie ein normaler Feldahorn ist dieses Exemplar in Gurzelen. Meist wachsen sie nicht weit über die Strauchschicht hinaus.

Baumnummer  
Baumart Feldahorn
Durchmesser 37 cm
Baumhöhe 23 m
Geschätztes Baumalter 45 Jahre
Standort Riedwald Gurzelen
Koordinaten 607080/179550
Geschichte Der Feldahorn ist seit ca. 45 Jahren zusammen mit anderen Bäumen aufgewachsen und konnte sich bisher in der oberen Kronenschicht der Bäume behaupten. Dies gelang ihm nur, indem er für einen Feldahorn überdurchschnittlich hoch wurde.
Status Verfügbar
Kategorie / Wert 3 / Fr. 1500.-

 Datenblatt (PDF) herunterladen